WAD

 

Sympathikus-Therapie nach Dr. Heesch®

 

Teil 1: Lokale chronische Erkrankungen erfolgreich behandeln

Zielgruppe

Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Ergotherapeuten (Erfahrungen in der Manuellen Therapie oder Dorntherapie sind von Vorteil)

Inhalte

Mit der Sympathikus-Therapie lernen Sie eine neue Herangehensweise bei lokalen chronischen Störungen der oberen und unteren Extremitäten kennen.

Es wird nicht wie üblich die Erkrankung, sondern die Ursache ihrer Chronifizierung behandelt.

In diesem Kurs lernen Sie das Modell der vertebro-vegetativen Kopplung kennen.

Es soll Ihnen bewusst werden, dass auch das vegetative Nervensystem, hier der Sympathikus, eine entscheidende Ursache oder aber einen Ko-Faktor bei der Entstehung von lokalen chronischen Erkrankung darstellen kann.

In diesem ersten Kurs befassen wir uns zunächst mit chronischen Störungen der oberen und unteren Extremitäten. Es werden einfache manuelle Techniken gezeigt, um Blockaden zu lösen. Außerdem lernen Sie hilfreiche Reflexpunkte kennen, die diese Therapie unterstützen. Sie werden mit einer ganz sanften Technik stimuliert, die Mikropressur heißt.

Das vegetative Nervensystem spielt bei der Entstehung von lokalen chronischen Erkrankungen, auch des muskuloskeletalen Systems, eine Rolle die bisher nicht bekannt war. Es regelt nicht nur die Funktion innerer Organe und Drüsen, sondern spielt ebenfalls eine große Rolle bei der Regeneration des Bewegungssystems. Diese Aufgabe fällt dem

Sympathikus zu. Kann er nicht abschalten und ist dauerhaft aktiv, können sich Gewebe des Bewegungsapparates nicht regenerieren. Diese Situation entsteht, wenn durch Wirbelblockaden der Sympathikus im Grenzstrang direkt irritiert wird.

Lokale Störungen der Trophik sind die Folge. Diese Irritationen können - je nach Höhe im Grenzstrang - den Ausbruch unterschiedlichster Erkrankungen verursachen, welche dann auf dem Boden der gestörten Trophik entstehen.

Beispiele sind: Schulter-Arm-Syndrom, Epicondylitis, Störungen im Bereich der Hände, Becken- und Knieschmerzen,

Achillodynie und Fersenschmerzen, nächtliche Wadenkrämpfe, Restless-Legs-Syndrom u.a.

 

Kursinhalte: 

 

- Kurze Einführung in Anatomie und Funktion des Sympathikus

- Theorie: Das Modell der vertebro-vegetativen Kopplung

- Diagnostik und Therapie bestimmter Blockierungen an der Brustwirbelsäule

- Mobilisationstechniken für die Rippen betroffener Wirbel

- Auffinden von therapierelevanten Tenderpoints auf dem Rippenbogen

- Diagnostik und Therapie am Iliosakralgelenk

- Auffinden therapierelevanter Tenderpoints am ISG

- Faszientherapie mit Mikropressur

- Mikropressur an den gelernten Tenderpoints an der Wirbelsäule

- Akupern: Anwendungen des Akupunkturpflasters für die Nachhaltigkeit

- Sympathikus-Therapie in Fallbeispielen erproben

 

Referent

Dr. med. Dieter Heesch und Lehrteam Sympathikus-Therapie
 Arzt für Allgemeinmeidzin und Naturheilverfahren

www.sympathikus-therapie.de

Seminardauer

18 Unterrichtseinheiten | 18 Fortbildungspunkte

 

Seminarkosten

295,00 Euro inkl. Skript

Kontakt

WAD Medizinisches Fortbildungszentrum

Schulgasse 2

01067 Dresden

 

Telefon   0351 4969261        

E-Mail     fortbildung@wad.de 

Internet    www.wad.de

 

Wir freuen uns auf Sie!