WAD

 

Faszien als Sinnesorgan - Aktuelle Forschungstrends und klinische Umsetzung in myofasziale Behandlungstechniken

Zielgruppe

Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Ärzte, Osteopathen sowie Yoga-/Pilates-/Ergo-Therapeuten, Sportpädagogen

Inhalte

Kursziel

Dr. Robert Schleip, Leiter des Fascia Research Project der Universität Ulm, berichtet über die neuesten Erkenntnisse aus der internationalen Faszienforschung und stellt praktische Techniken für die myofasziale Behandlung vor.

 

Lernziel

Dieses Seminar vermittelt allgemeine sowie gezielte praktische Anregungen für eine Einbeziehung des

körperweiten Fasziennetzes in die Körpertherapie und die Bewegungspädagogik.

 

Hintergrund

Neueste Forschungsergebnisse legen nahe, das Faszien offenbar weit mehr sind als nur bedeutungsloses Bindegewebe: Sie spielen eine wesentliche und aktive Rolle im Körpersystem. Sie können sich unabhängig von der Muskulatur verspannen oder lockern und sie können Schmerzen auslösen. Faszien sind vermutlich ein wichtiges und vielfältiges Organ für die Propriozeption.

 

Kursinhalte/Lehrplan:

Spannende Informationen (50\\\\% Theorie):

- Die vier Mechanorezeptoren - Typen in unseren Faszien: Golgi-, Pacini-, Ruffini- und freie Nervenendigungen, hierzu Lokalisation, Mechanosensitvität und neurophysiologische Auswirkung

- Faszien als propriozeptives Sinnesorgan: Der vergessene sechste Sinn

- Schlüsselrolle der subkutanen faszialen Gleitschicht zur Bewegungskoordination

- Faszien und Interozeption: Rolle der viszeralen und kutanen Rezeptoren auf Körperbild und emotionale Befindlichkeit

- Aktiver Faszientonus: Myofibroblasten und deren Einfluss auf den passiven Ruhetonus; Verbindung mit dem vegetativen Nervensystem

- Faszienplastizität: Viskoelastische Eigenschaften, Crosslinks, Adhäsionen, dynamische Matrix-Hydration

- Tensegrity Konzept: Myofasziale Ketten nach Thomas Myers sowie neuere Modifikationen hierzu; Bedeutung für posturale Körperstruktur

- Die Rolle der Lendenfaszien beim Rückenschmerz: Aktuelle News aus der internationalen Forschung

 

Wirksame Umsetzung (50\\\\% Praxis):

- Gezielte Stimulation unterschiedlicher faszialer Mechanorezeptoren; Betonung der verschiedenen neurophysiologischen Auswirkungen

- Unterschiedliche Wirkung von langsamen, schnellen, feinen und kräftigen, aktiven und passiven Stimulationen

- Spezifische Nutzung tangentialer Verschieblichkeit bzw. von Scherbewegungen der behandelten Schichten

- Lösung von Adhäsionen in der subkutanen faszialen Gleitschicht

- Präzise Ausrichtung der kinästhetischen Empathie des Behandlers

- Einbeziehung aktiver Klienten-Bewegungen während der manuellen Behandlung (micro movements):

Anleitungshilfen und Tipps für eine vermehrte Nachhaltigkeit

- Fasziale Behandlungstechniken zur Behandlung von lumbalen Rückenschmerzen, von Nackenbeschwerden, zur Lösung von verhärteten "Brustkästen"

 

 

 

Referent

Dozent

Dr. Robert Schleip

Dr. biol. hum., Diplom Psychologe

Leiter des Fascia Research Project der Universität Ulm und Forschungsdirektor der European Rolfing Association. Internationale Lehrtätigkeit und zahlreiche Publikationen zum Thema Faszien. Eigene Praxistätigkeit seit über 25 Jahren als zertifizierter Rolfing und Feldenkrais Therapeut. Co-Initiator des 1. Fascia Research Congress (Harvard Medical School, Boston 2007) sowie der Nachfolgekongresse. Seine Forschungsbefunde zur aktiven Kontraktilität der Faszien wurden mit dem Vladimir Janda Preis für Muskuloskelettale Medizin ausgezeichnet.

 

Seminardauer

16 Unterrichtsstunden | 16 Fortbildungspunkte

Seminarkosten

380,00 EUR

Termine

Samstag, 26.05.2018 & Sonntag, 27.05.2018

und

Freitag, 07. 09.2018 & Samstag, 08.09.2018

 

 1. Tag – 12:00/12:00 Uhr – 19:00 Uhr / 2. Tag 9:00 Uhr – 17:30 Uhr

Kontakt

WAD Medizinisches Fortbildungszentrum

Schulgasse 2

01067 Dresden

 

Telefon   0351. 4969261     

E-Mail     fortbildung@wad.de 

Internet    www.wad.de

 

Wir freuen uns auf Sie!